Projektarchiv

Landesweites IQ Teilprojekt: „Niedrigschwellige Begleitung zur beruflichen Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung durch Ehrenamtliche aus Migrantencommunities in NRW“

Landesweit wurden 59 zweisprachige (Deutsch/Herkunftssprache) ehrenamtliche Begleiter/-innen aus unterschiedlichen Migrantenorganisationen/-communities im Rahmen des IQ Teilprojekts „Interkulturelle Öffnung und Kompetenzentwicklung von Migrantenorganisationen zur Durchführung niedrigschwelliger Begleitung zur Anerkennungs- und Qualifizierungsbegleitung in NRW“ (Projektlaufzeit: Januar bis Dezember 2015) gewonnen und qualifiziert. In diesem Nachfolgeprojekt „Niedrigschwellige Begleitung zur beruflichen Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung durch Ehrenamtliche aus Migrantencommunities in NRW“ sollen die ehrenamtlichen Begleiter/-innen eine niedrigschwellige Begleitung zur Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung im Kontext der Anerkennungsgesetze durchführen. Die Vertreter/-innen aus Migrantencommunities besitzen u.a. aufgrund ihrer Mehrsprachigkeit den Zugang und meistens das Vertrauen der Zielgruppe und können Ratsuchende niedrigschwellig bei Anerkennungsfragen unterstützen bzw. zu beruflichen Anerkennungs- und Qualifizierungsberatungsstellen begleiten. Hauptziel ist, dass Menschen mit ausländischen Berufsabschlüssen mit Unterstützung von ehrenamtlichen zweisprachigen Begleiter/-innen aus Migrantenorganisationen/-communities eine volle Gleichwertigkeit erhalten und häufiger in bildungsadäquate Erwerbsmöglichkeiten münden.

 

Projektlaufzeit: 2016 - 2018

Weitere Informationen zum Teilprojekt: www.anerkennungsbegleitung-nrw.de

Wenn Sie den Newsletter zu diesem Projekt erhalten wollen, dann tragen Sie bitte unten Ihre E-Mail Adresse ein. 
 
 

IQ NRW Teilprojekt: IQ Anerkennungs- und Qualifizierungsberatungsstelle MOZAIK in Bielefeld

Ziel des IQ NRW Teilprojekts ist die Durchführung von Beratungen zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen und eine Qualifizierungsberatung im Kontext des Anerkennungsgesetztes, um Ratsuchenden bei der Herstellung der vollständigen Gleichwertigkeit ihres Berufsabschlusses zu helfen.

Neben der Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung soll eine Kooperation mit regionalen Beratungsorganisationen stattfinden. Im Rahmen von regionalen Arbeitskreisen und Austauschtreffen sollen die Akteure über aktuelle Entwicklungen der IQ Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung sowie der IQ Qualifizierungsmaßnahmen informiert werden. Darüber hinaus soll ein gegenseitiger Informationsaustausch zu IQ relevanten Themen stattfinden sowie Verabredungen zu konkreten Kooperationsvorhaben und Produkten besprochen werden. Schulungen bzw. Workshops zu IQ Angeboten für (Regel-)Beratungsstellen im Bereich Migration/Arbeitsmarkt/Anerkennung (evtl. mit anderen IQ NRW-Teilprojekten gemeinsam) sollen angeboten werden. Die Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit ist ein weiterer wichtiger Bestandteil der Bielefelder IQ Anerkennungs- und Qualifizierungsberatungsstelle. Aktuelle Entwicklungen, Angebote und Informationen sollen durch einen regionalen Projektnewsletters (OWL), der alle drei Monate erscheint, verbreitet werden. Daneben sollen Auftakt- und Fachtagungen zur Präsentation der Teilergebnisse durchgeführt werden.

Zeitraum: Jan. 2015 - 2018

Homepage: www.iq-bielefeld.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn Sie den Newsletter zu diesem Projekt erhalten wollen, dann tragen Sie bitte unten Ihre E-Mail Adresse ein.
 

E-Mail

 
IQ NRW Teilprojekt: „IQ Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung für Geflüchtete in den Integration Points Herford/Minden/Bielefeld“

Beschreibung der Teilprojektziele

Ziel ist die berufliche Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung für Geflüchtete in den Integration Points der Bundesagentur für Arbeit in Herford/Minden/Bielefeld. Die Beratung zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen und der Qualifizierungsberatung im Kontext des Anerkennungsgesetzes soll dabei helfen, Ratsuchende bei der Herstellung der vollständigen Gleichwertigkeit ihres Berufsabschlusses zu unterstützen. Den Ratsuchenden sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, die im Ausland erworbenen Qualifikationen für die berufliche Integration in Deutschland zu nutzen.

Das Angebot beinhaltet die Einzelverweis- und Erstberatung (bei Bedarf mehrsprachig) in einem „Beratungsraum“ im Integration Point Herford/Minden und den Beratungsräumen von MOZAIK in Bielefeld.
Bislang wurden von MOZAIK über 1000 Ratsuchende im Rahmen von IQ Teilprojekten im Zeitraum von Januar 2012 bis Juni 2016 beraten, sodass die Berater/-innen über einen großen fachlichen Erfahrungsschatz verfügen. Aufgrund des interkulturellen Mitarbeiter/innen-Teams der MOZAIK gGmbH können bei Bedarf arabisch-, aserbaidschanisch-, englisch-, -kurdisch-, perisch-, portugiesisch-, spanisch- und türkischsprachige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Beratung unterstützen.

Neben der Beratung sollen u.a. den weiteren Berater/-innen im Integration Point, bereits entwickelte zweisprachige Produkte und Unterstützungsmaterialien wie zum Beispiel FAQ, Checklisten und Informationsblätter zum Anerkennungsverfahren zur Verfügung gestellt werden. Daneben soll im Integration Point ggf. bei der Erstellung von migrationssensiblen Öffentlichkeitsarbeitsmaterialien (z.B. Wegweisers für Multiplikatoren mit Informationen über Beratungsstellen für Neuzugewanderte/Flüchtlinge) unterstützt werden. Die Durchführung von regionalen Veranstaltungen wie interkulturellen Seminaren ist ein weiteres geplantes Angebot der MOZAIK gGmbH.

Zeitraum: Januar 2016 - Dezember 2018

Weitere Informationen: www.iq-herford.de

 

Landesinitiative "Jugend in Arbeit plus"

Seit 2008 bis 2018 beriet die MOZAIK gGmbH im Rahmen der Landesinitiative "Jugend in Arbeit plus" Jugendliche und junge Erwachsene in ihrer Beschäftigungsperspektive.

"Jugendliche und junge Erwachsene, die sich mit dem Jobeinstieg besonders schwer tun und Unterstützungsbedarf haben, verdienen eine reelle Beschäftigungsperspektive auf dem ersten Arbeitsmarkt. Das nordrhein-westfälische Arbeitsministerium hat deshalb das Programm „Jugend in Arbeit plus“ geschaffen. Ziel ist es, junge Menschen in eine passgenaue sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu vermitteln und ihnen wertvolle Berufserfahrung zu ermöglichen."
(Quelle und weitere Infos: www.arbeit.nrw.de)

 

Zeitraum: 2008-2018

 

>> Infofilm zu Jugend in Arbeit plus

 

 

Mit finanzieller Unterstützung durch das Land Nordrhein-Westfalen und den Europäischen Sozialfonds.

Bundesweites Transferprojekt: Interkulturelle Netzwerke – Bildungsbeauftragte für junge Menschen!

Bundesweites Transferprojekt

ikIn dem bundesweiten Transferprojekt sollen Vertreter/-innen bundes- und landesweiter sowie regionaler Bildungseinrichtungen und Behörden bei der Umsetzung des (Inter-)Cultural Mainstreaming-Ansatzes bzw. zu Möglichkeiten der Einbindung von Migrantenorganisationen unterstützt und beraten werden. Ziel ist es, durch interkulturelle Netzwerke, die Bildungsintegration junger Erwachsener mit Einwanderungsgeschichte im Bereich des Übergangs von der Schule in Ausbildung sowie beim Nachholen von Ausbildungsabschlüssen durch Nachqualifizierung zu stärken.
Bislang wurden 82 ehrenamtliche Bildungsbeauftragte in acht Bundesländern und an elf Projektstandorten (Augsburg, Bielefeld, Berlin, Delmenhorst, Hamburg, Hannover, Kaiserslautern, Kassel, Kiel, Köln und Mainz) gewonnen.
Die MOZAIK gGmbH koordiniert das bundesweite Transferprojekt. Zu ihren Aufgaben gehört die interkulturelle Projektberatung und -begleitung bildungspolitischer Akteure, die Organisation und Durchführung von Seminaren bzw. Qualifizierungen, regionalen bzw. landesweiten Workshops und bundesweiten Fachtagungen, die Analyse und Veröffentlichung der Projektergebnisse sowie die migrationssensible Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Zeitraum: 2013 - Ende 2016

Homepage: www.interkulturelle-netzwerke.de

Interkulturelle Öffnung und Kompetenzentwicklung von Migrantenorganisationen zur Durchführung niedrigschwelliger Begleitung zu Anerkennungs- und Qualifizierungsangeboten in NRW

Ziel des landesweiten Teilprojekts ist Migrantinnen und Migranten mit ausländischen Berufsabschlüssen mit
Unterstützung von ehrenamtlichen zweisprachigen Anerkennungslotsen/-innen aus Migrantenorganisationen/ -communities eine volle Gleichwertigkeit mit einem deutschen Berufsabschluss erhalten.

Teilprojektunterziele sind:

  • Interkulturelle Öffnung und Kompetenzentwicklung (Qualifizierung) von Migrantenorganisationen zur Durchführung niedrigschwelliger zweisprachiger Begleitung zur z.B. IQ Anerkennungs- und Qualifizierungs-beratung.
  • Gewinnung und Koordination von 40-60 zweisprachigen (Deutsch/Herkunftssprache) ehrenamtlichen Anerkennungslotsen/-innen aus unterschiedlichen Migrantenorganisationen/-communities in den 16 Landesarbeitsmarktregionen in NRW (3-5 Herkunftsprachen/Region).
  • Durch eine Qualifizierung werden die Anerkennungslotsen/- innen befähigt, niedrigschwellige (Verweis-)Beratungen für Menschen mit Migrationshintergrund zu Fragen der Anerkennung ihrer Berufsabschlüsse anzubieten.
  • Regionale Vernetzung mit Akteuren der Anerkennung/Qualifizierung und zuständige Stellen in NRW.
  • Durch ihre Mehrsprachigkeit und Mitgliedschaft in mehreren Migrantenorganisationen können die Anerkennungslotsen/-innen auch solche Personen ansprechen, die von den regulären Beratungs- und Unterstützungsangeboten nicht immer erreicht werden.

Zeitraum: Januar 2015 - Dezember 2015

Homepage: www.anerkennungsbegleitung-nrw2015.de

 

IQ Netzwerk Teilprojekt: „Interkulturelle Sensibilisierung, Beratung und Begleitung von Arbeitsmarktakteuren in Ostwestfalen-Lippe / Bielefeld“

Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ zielte auf eine nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund. Dazu schaffte das Programm regionale Unterstützungsstrukturen zur Umsetzung des im April 2012 verabschiedeten Anerkennungsgesetzes. Außerdem hat es die interkulturelle Kompetenz von Fachkräften in Regelinstitutionen gestärkt, verknüpfte Angebote zur beruflichen Integration und vernetzte in diesem Bereich aktive regionale Akteure. Politisch wurde die Arbeit des Förderprogramms IQ durch den Nationalen Aktionsplan „Integration“ (NAP) flankiert.

 

Die MOZAIK gGmbH ist seit Juli 2011 im IQ Netzwerk NRW, Teilregion Ostwestfalen-Lippe im Aufgabenbereich „Interkulturelle Sensibilisierung, Beratung und Begleitung von Arbeitsmarktakteuren“ aktiv. Im Einzelnen geht es dabei um drei Zielsetzungen:

 

  1. Interkulturelle Qualifizierung und Beratung relevanter Arbeitsmarktakteure in der Stadt Bielefeld und den Kreisen Paderborn und Lippe
  2. Erstberatungs- und Servicestelle bei der Anerkennungsberatung in Bielefeld
  3. Ausbau der Beratungskompetenz bei Migrantenorganisationen und Einbindung in die regionale Prozesskette der Arbeitsmarktintegration in Bielefeld

Ansprechpartner:

Dipl.- Ing. Cemalettin Özer (Projektleitung)
Telefon: +49 (0) 521 / 329 70 9-0
E-Mail: oezer@mozaik.de

Zentrales IQ Modellprojekt der MOZAIK gGmbH: Interkulturelle Arbeitsmarktlotsen aus Migrantenorganisationen in Nordrhein-Westfalen

Das Modellprojekt wurde NRW-weit an 11 Standorten umgesetzt. Zudem wurden 78 Arbeitsmarktlotsen aus Migrantenorganisationen qualifiziert und vernetzt. Weiter Ergebnisse des Projektes finden Sie hier.


Projekthomepage:
» www.arbeitsmarktlotsen-nrw.de

 

Zeitraum: 2013 - 2014

Dokumentation Migranten(dach)organisationen in Deutschland

Eine Übersicht über überregional tätige Migranten(dach)organisationen mit Informationen zu 32 Migrantenorganisationen, die als überregional arbeitende Dachverbände und Netzwerke in Deutschland aktiv sind. Im Auftrag von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration erstellt.

 

Zur Dokumentation

 

Zeitraum: 2011 - 2012

BMBF-Begleitprojekt: Mit MigrantInnen für MigrantInnen- Interkulturelle Kooperation zur Verbesserung der Bildungsintegration

Ein bundesweites Begleitprojekt zur Unterstützung von Kommunen und Bildungsträger im Programm „Perspektive Berufsabschluss“ zur Umsetzung der (Inter-) Cultural Mainstreaming-Ansatzes in Kooperation mit regionalen Migrantenorganisationen. Das Projekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

 

» www.bildung-interkulturell.de

 

Zeitraum: 2009 - 2012

 

(Download) Abschlussbericht des Begleitprojektes

NRW-Migrationsgespräche

Veranstaltungspartner für die Region Ostwestfalen-Lippe (OWL) der NRW-Migrationsgespräche der Landeszentrale für Politische Bildung NRW. Die „Nordrhein-Westfälischen-Migrationsgespräche“ bieten eine Plattform für die Vermittlung von Wissen über Zuwanderung und Integration. MOZAIK führt diese Diskussionsveranstaltungen in Kooperation mit dem Amt für Integration und interkulturelle Angelegenheiten der Stadt Bielefeld durch.

 

Zeitraum: 2008 - 2012, 8 Veranstaltungen mit über 300 Teilnehmer/-innen

XENOS-Projekt: „owl Interkulturell-Online Magazin für Ausbildung, Qualifizierung und Integration“

In Kooperation u.a. mit IHK Ostwestfalen, HWK OWL und DGB gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA).

 

Zeitraum: 2004

Projektleitung beim interkulturellen Magazin „owl interkulturell“

Gefördert durch das Xenos-Programm BMWA in Kooperation mit Interkulturelle Medien GmbH.

 

Zeitraum: 2003 - 2005

Teilprojektträger: „MigrantInnen integrieren MigrantInnen“ beim EU-Programm EQUAL

In Kooperation mit der Entwicklungspartnerschaft IN.OWL getragen von der Bertelsmann Stiftung Kooperationspartner: AWO Bielefeld, AWO Herford und AWO Gütersloh

 

Zeitraum: 2002 - 2004

Netzwerkkoordination der BQN Ostwestfalen-Lippe

Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit ca. 30 Netzwerkpartnerinstitutionen aus OWL.

 

Zeitraum: 2004 - 2006

Teilprojektträger: „Beratungsnetzwerk Migrantenselbstorganisationen in NRW“

Im sektoralen EU-Programm EQUAL-IQ in Kooperation mit der Entwicklungspartnerschaft Pro Qualifizierung getragen von dem DGB Bildungswerk Kooperationspartner: ZDH, WHKT, DIEN HONG e.V.

 

Zeitraum: 2005 - 2007

Das Interkulturelle Ausbildungs-Netzwerk Ostwestfalen-Lippe (DIAN OWL)

In dem Projekt ging es um die Erstausbildungsunterstützung von Migrantenunternehmen. Das Projekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds.

 

Zeitraum: 2007 - 2010